„Die kleine Hexe“ ab Juli ohne „Neger“?

Otfried Preußlers „Kleinen Hexe“ ist das Lachen wohl vergangen. Vielen LeserInnen des Kinderbuchklassikers in jedem Falle. Meine Mundwinkel sind noch nicht ganz entschlossen, zucken aber auch eher abwärts.

kleine-hexeOb Wörter aus einem Text entfernt werden müssen, weil sie im „heutigen Sprachgebrauch nicht mehr üblich“ sind, wie das Team um Thienemann Verleger Klaus Willberg plant, ist diskussionswürdig. Und Deutschland diskutiert. Branchenintern und -extern.
In der ZEIT proklamiert Ulrich Greiner: „Ein Furor politischer Korrektheit verbreitet sich im Land“.
Ist die Entfernung des „Negers“ aus der „Kleinen Hexe“ also ein Zuviel an „political correctness“?
Die Fragen hinter den lauten Aufschreien der letzten beiden Wochen reichen tief: Wie viel Veränderung verkraften die Identität und Authentizität eines Textes? Und: Wie gehen Kinder und ihre Eltern mit inhaltlichen oder sprachlichen „Stolpersteinen“ während der Lektüre um?

pixelstats trackingpixel

Ariane Bellgardt

Ariane Bellgardt, 1986 an der Ostsee geboren, studierte zunächst Germanistik und Skandinavistik in Greifswald und Göteborg (Schweden). Nun lebt und studiert sie in Berlin. Neben der "Angewandten Literaturwissenschaft" arbeitet als Content Assistent bei Audible.

Letzte Artikel von Ariane Bellgardt (Alle anzeigen)

3 Gedanken zu „„Die kleine Hexe“ ab Juli ohne „Neger“?

Kommentare sind geschlossen.