#2: Zeigt her eure Bücher! Indiebookday 2014

Heute ist zum zweiten Mal Indiebookday. Was wir Litaffin-Blogger in nächster Zeit lesen werden, könnt ihr hier begutachten.

DSC_0751Dorian Steinhoff: Das Licht der Flammen auf unseren Gesichtern. Erzählungen. mairisch verlag.

(Eva Schneider: „Die Erzählungen handeln allesamt von dem Phänomen „Zufall“, das die Lebenswege der Menschen von Zeit zu Zeit stark und weniger stark beeinflusst. „Und wie es auch immer diesen einen Moment gibt, in dem sie hätten Einfluss nehmen, in dem alles hätte gut werden können.“ Spontan gekauft, jetzt bin ich gespannt! Dieses Buch habe ich auf dem ganz liebevoll zusammengestellten Indiebook-Tisch des Buchladens „Lesen und lesen lassen“ in Friedrichshain entdeckt.“)

Erlend Loe: Kurt, der Fisch und die weite Welt. Onkel&Onkel.

(Eva Schneider: „Das Kinder- bzw. Familienbuch erzählt die Geschichte von Kurt, dem Gabelstaplerfahrer. Eines Tages packt er seine Familie auf das Gefährt, einen riesigen Fisch noch obendrauf und bereist die ganze Welt. Dieses Kinderbuch konnte ich einfach nicht liegen lassen – ebenfalls gekauft im Buchladen „Lesen und lesen lassen“ in Friedrichshain. Schon beim Reinlesen muss man schmunzeln. Mal sehen welchem frischgebackenen Leser ich damit eine Freude mache!“)

WeinRockt!-Verein: Alles andere als normal, unterwegs im Unstruttal. Boombooks, 2013.

(Corinna von Bodisco: „Die erste Kinderbuchveröffentlichung des Vereins WeinRockt! e.V., verlegt vom freien Verlag boombooks (Dresden). Die Autoren: Schüler der fünften und sechsten Klassenstufe, die in einem Schreibwettbewerb moderne Fassungen alter Sagentexte erschaffen. Da entdeckt man Thüringer Knicklichtpropellerschwanzdrachen, Waldhexen und Seegrasmonster! Auch vom Äußeren stechen die wundervollen Illustrationen im leuchtenden Grüntürkis (Nikita Bürger), der Leineneinband und die Neutraface-Condensed-Schrift ins Auge. Auf jedes Detail ist wert gelegt worden!“)

Indiebookday2014-SophieLisa Kreißler: Blitzbirke. mairisch verlag, 2014.

(Sophie Gottschall: „Asche über mein Haupt! Bisher durfte ich noch kein Buch des mairisch verlags mein Eigen nennen. Das musste sich natürlich schnell ändern und so stand es heute eigentlich außer Frage, von welchem Verlag ich mir ein Indiebook kaufen werde. Trotzdem habe ich mir ein wenig Stöbern und Schauen nicht nehmen lassen. Entschieden habe ich mich schließlich doch für das mairisch-Buch Blitzbirke von Lisa Kreißler – ein Debüt und eine Liebesgeschichte. Und schön aussehen tut es auch! Genau richtig für den kommenden Frühling und ein paar sonnige Stunden auf meinem Balkon.“)

 

 

 

Markus Weckesser und Jörg Sundermeier (Hg.): Ruhrgebietsbuch. Verbrecher Verlag, 2011.

(Judith Heese: „Das Ruhrgebietsbuch – erstanden in der neuen Buchhandlung „Die gute Seite“ am Richardplatz. I Heart Ruhr York, mehr ist dazu nicht zu sagen!“)

 

 

DSC00043DJ Stalingrad: Exodus. Matthes & Seitz Berlin, 2013.

(Marc Dieke: „Wen der Matthes & Seitz Verlag nicht alles in seinem Programm hat?!  Ein „Angehöriger der roten Skinheadszene, Anarchist und Antifaschist mit philologischer Hochschulbildung“ – gemeint ist nicht die Hauptfigur, sondern der Autor. Aber wenn rohe Gewalt auf russischen Straßen intelligent hinter dem Buchdeckel verpackt liegen soll, dann greife ich gerne zu. Schlimmer als die Nachrichten von dort wird es wohl kaum sein.“)

Indiebookday 01Sarah Schmidt: Eine Tonne für Frau Scholz. Verbrecher Verlag

(Yulian Ide: „Es ist wirklich schade, dass Sarah Schmidt nicht 5 Bücher pro Jahr schreibt. Ich würde sie alle kaufen und lesen. Immerhin ist nun das sehnlichst erwartete vierte Buch von ihr im Verbrecher Verlag erschienen und ich habe natürlich schon längst mal reingelesen. In „Eine Tonne für Frau Scholz“ geht es um die titelgebende, herrlich fiese und griesgrämige Berliner Rentnerin Frau Scholz und der ebenfalls gut kaltschnäuzigen Ich-Erzähler-Nachbarin. Beide natürlich ultraliebenswert dabei. Klingt für mich nicht nur nach einem realistischeren, sondern auch erstrebenswerteren Ruhestand, als hundertjährig aus irgendwelchen schwedischen Fenstern zu springen.“)

Indiebookday 03Benjamin Stein: Das Alphabet des Rabbi Löw. Verbrecher Verlag

(Yulian Ide: „Benjamin Stein hat seinen Debütroman im Verbrecher Verlag neu herausgebracht und die absolute Deluxe-Ausstattung bekommen. Mit hochwertigem Leineneinband und Lesebändchen ist „Das Alphabet des Rabbi für Löw“ auch für die Buchprolls unter uns (zu denen ich mich ausdrücklich zähle!) ein lohnender Kauf. Naja, und diejenigen, die nur auf innere Werte stehen, werden Benjamin Stein vermutlich sowieso schon kennen. Ich war kürzlich bei ihm auf der Lesung und bin nach zwei Kapiteln Geschichte-in-der-Geschichte-Geschichten im mythischen, jüdischen Prag neugierig geworden und freue mich auf die Lektüre.“)

Indiebookday 02René Hamann: Monogold. SuKuLTuR Verlag

(Yulian Ide: „Der SuKuLTuR Verlag, den wir Buchmenschen ja eh total lieben, hat hier Auszüge aus René Hamanns witzig-nachdenklich-charmant-anregend-glitzerndem Blog „Die Suche nach dem Glam“ gedruckt. Und dass wir René Hamann ebenfalls total lieben, ist klar, weil er mit Veröffentlichungen im SuKuLTuR Verlag, im Verbrecher Verlag, der Parasitenpresse, bei Tisch 7 und dem Gutleut Verlag quasi der personifizierte Indiebookday ist.“)

 

 

 

 

PS: Danke an den mairisch verlag für die tolle Initiative!

pixelstats trackingpixel
Corinna von Bodisco

Corinna von Bodisco

Geb. 1988, studiert in Literatur- und Theaterwissenschaften (Freie Universität Berlin, Université Laval, Québec). Interviewt als freie Redakteurin gerne, viel und mehrsprachig. Bloggt aktuell auf tonspur.blog und ist interessiert an medienpädagogischen Blogprojekten.
Corinna von Bodisco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.