Alles ein Versuch – Das Beste aus dem Dummy Magazin in einem Buch

Das aktuelle Thema des Gesellschaftsmagazins Dummy ist Scheiße. Wer die Website der Zeitschrift besucht, sieht zur Zeit einen kotenden Mann und hört ein Toilettenspülgeräusch. Auch das Inhaltsverzeichnis liest sich wenig appetitlich. „Wie man aus Scheiße Gold macht“, ein Gespräch mit einem Dixi-Klobesitzer, oder auch „Gott ist Kot – Ein erhellendes Gespräch über eine dunkle Materie“. Vor Tabus und Nonchalance schreckten die Magazin-Macher noch nie zurück: Das Heft zum Thema „Provinz“ schmückte Heidi Klum auf der Titelseite und die Ausgabe zum Thema „Männer“ zeigte weinende Soldaten.
Der Züricher Kein & Aber Verlag gibt nun ein Buch heraus, das laut Ankündigung „das Beste und Schlimmste aus 30 Mal Magazinmachen versammelt“. Vor acht Jahren startenden Jochen Förster und Oliver Gehrs mit einer Idee, die eigentlich dem widerspricht, was zum Heftmachen so im Umlauf ist: Sie verzichteten auf eine redaktionelle Linie (sie ist auf jeden Fall schwer auszumachen) und – noch bemerkenswerter – auf ein einheitliches Design für den Wiedererkennungseffekt am Kiosk. Im Gegenteil sogar: Ganz bewusst wird jede Ausgabe von anderen Graphikern und Autoren gestemmt. „Jedesmal neu, jedesmal anders“ ist das Motto, jede Ausgabe ein „Dummy“ eben, ein Versuch. Und zwar ein erfolgreicher: Dummy wurde mehrfach ausgezeichnet.
Jedes Heft steht unter einem Thema, das weit genug gefasst ist, um Fotografen und Autoren ausreichend Freiheit zu gewähren und so findet auch jeder Leser und Betrachter viermal im Jahr zum Erscheinen etwas, das den Geschmack trifft. Wie es sich für ein Berliner Magazin gehört, feiert das Team mit seinen Lesern in der Hauptstadt das Erscheinen des Buchs.

Der Verlag lädt zur Book Release-Party am Donnerstag, 22. September 2011 im KaterHolzig
Michaelkirchstraße 23, Berlin
Lesung ab 20 Uhr, danach Party, Eintritt bis 21 Uhr frei

Oliver Gehrs, Natascha Roshani, Das große DUMMY-Buch. Das Beste und Schlimmste aus 30 Mal Magazinmachen, 24.90 €, Kein & Aber

pixelstats trackingpixel

Lina Kokaly

Lina Kokaly hat litaffin mitgegründet. Sie schrieb u.a. auch für den Tagesspiegel, die zitty, DRadio Wissen und die Neue Zürcher Zeitung. Mittlerweile ist sie Hörfunk- und Fernsehjournalistin bei Radio Bremen und hat ihren Autorenposten hier für die neuen Studierenden geräumt.