Wie man mit einem Buch unglücklich wird

Wie man mit einem Buch unglücklich wird

Der neue Roman von Ruth Herzberg „Wie man mit einem Mann unglücklich wird“ wurde von der Presse sehr positiv aufgenommen. Es handelt sich um das Scheitern einer Nicht-Beziehung in Zeiten der Digitalisierung. Warum ist es dann so, dass ich mich mit der Protagonistin so überhaupt nicht anfreunden kann?

©Lisa Mannagottera

Ich habe mich so auf dieses Buch gefreut – und ich habe es wirklich damit versucht –, aber der Roman und ich, wir haben nicht harmoniert. Lese ich es nicht ironisch oder kritisch genug? Übersehe ich etwas? Nach langem Überlegen muss ich sagen, ich finde die Protagonistin des neuen Romans von Ruth Herzberg leider ziemlich anstrengend…

Also, noch einmal auf Anfang. „Wie man mit einem Mann unglücklich wird“, erschienen bei mikrotext, verspricht auf den ersten Blick (für ein kleines, dünnes Büchlein) sehr viel: Liebe, Obsession, Hingabe, Lust, Wut und Sex. Eine Liebe in Zeiten der Digitalisierung, perfekt für unsere Generation, zudem nur gute Pressestimmen – das klingt alles sehr vielversprechend. Ich erwartete zwei starke Charaktere, sich gegenseitig verzehrend, streitend – eine toxische Beziehung eben mit viel Passion und Stärke (bei beiden (!) Protagonisten). Tja, und ich schätze genau das war mein Fehler.

„Was ich am beeindruckendsten an Männern finde, ist, dass auch die Erfolglosesten unter ihnen mit einem größeren Selbstbewusstsein als jede Frau ausgestattet sind. Männer können ihr ganzes Leben total vermasselt haben, mit einem Haufen Schulden und unbezahlter Rechnungen dastehen, ohne Familie, ohne Job, ohne Wohnung sein, und einen trotzdem immer noch belehren wollen.“ 

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, S. 140/141

Ein Wechselspiel aus „ghosten“ und „warmhalten“ – der Fluch der heutigen Generation. 

Was ich bekam, ist eine immer unsicherer werdende Protagonistin ohne großes Selbstwertgefühl, die sich immer weiter in den Fangarmen eines Narzissten verirrt und das nicht nur reflektiert, sondern auch bewusst mit sich machen lässt. Der Titel ist also Programm – aber das ist nicht das Problem, denn ich schätze jede Person ist in diesem gedanklichen Teufelskreis einmal gefangen gewesen, sich nicht gut genug für die andere Person zu fühlen. Aber mit jeder seiner erneuten Ausreden, jeder verächtlichen Handlung und Respektlosigkeit seinerseits wurde ich beim Lesen wütender. Wieso lässt sie das mit sich machen? Wenn das Liebesleben im 21. Jahrhundert so aussieht, dann danke, nein – ich verzichte. 

Und dabei wirkte es am Anfang noch ganz anders: die Protagonistin weiß ganz genau, was sie will – ihn. Und sie tut alles dafür, dass er bei ihr bleibt. Sie verliebt sich, wird obsessiv und gibt sich selbst hin…äh, oder auf. Er dagegen, ein manipulativer Narzisst wie er im Buche steht, will sie nicht immer, taucht jedes Mal nach ihren unregelmäßigen Sexdates für ein paar Wochen ab und lässt sie allein mit sich zurück. Ein Wechselspiel aus „ghosten“ und „warmhalten“ – der Fluch der heutigen Generation. 

„Ich will versuchen, ein besserer Mensch zu werden, ein würdiges Mitglied der Gesellschaft. Nicht so ein haltloses Weibchen im Würgegriff seiner Hormone.“ 

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, S. 37

Von der selbstbestimmten Frau zur vollkommenen Selbstaufgabe

Ihre Liebe geht in schiere Verzweiflung über, aber zwischendurch hat sie immer mal genug. Das sagt sie jedenfalls oft…und folgt letztendlich nie ihrem eigenen Rat, geschweige denn dem ihrer Freundinnen. Wenn sie auf Abstand geht (und ich denke, da ist endlich ein Licht am Ende des Tunnels) holt er sie direkt wieder zurück in seine Fänge, indem er ihr genau das gibt, was sie sich die ganze Zeit wünscht: Bestätigung, Fürsorge und Aufmerksamkeit. Doch das bleibt meistens nur so lange, bis er wieder die Lust an ihr verliert. Irgendwann bleibt er aber doch bei ihr, mietet sich bei ihr ein, schmarotzt sich in ihr Leben, ohne ihr auch nur ein bisschen zurückzugeben.

Die Protagonistin wird beschrieben als ein typisches Kind der Generation Digitalisierung – schnelllebig, nach Bestätigung haschend, nicht mit sich allein sein könnend. Ihre Gedanken sind ungefiltert und unzensiert – radikal offen. Ich wollte sie in jedem zweiten Absatz schütteln und ihr Vernunft eintrichtern. Wo bleibt denn ihr Selbstwertgefühl? Man muss sich als Frau im 21. Jahrhundert von keinem Mann mehr so behandeln lassen – doch sie nimmt alles in Kauf, denn Hauptsache er ist bei ihr und nicht bei einer anderen. 

„Ich müsse lernen, mir selbst zu genügen, sagt eine Freundin, die schon seit zwei Wochen Single ist, denn sonst käme ich so desperate rüber und das merkten die neuen Bekanntschaften dann und dann klappe das nicht mit dem festen Freund bis zum Ende der Woche.“ 

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, S. 35

Ihre Abhängigkeit und Obsession nehmen im Laufe des Buches immer mehr Besitz von ihr, auch wenn sie regelmäßig reflektiert, dass er ihr nicht guttut, sie kann einfach nicht von ihm los. Für mich fühlte es sich so an, als würde ich den Beginn einer manipulatorischen Abwärtsspirale beiwohnen: Von der selbstbestimmten Frau zur vollkommenen Selbstaufgabe und Unterwerfung. Ich hatte beim Lesen zwischenzeitlich Angst, dass das nur noch in häuslicher Gewalt enden könnte. (Keine Angst, das passiert nicht.)

„Ihrem Liebhaber war es egal, ob sie lebte oder tot war. Er nahm sich Zeit, um ihr zu zeigen, wie sehr er sie hasste.“ 

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, S. 109

Aber sind wir nicht tougher als das?

Die Abhängigkeit und Naivität der Protagonistin ließen mich regelmäßig das Buch zur Seite legen, weil ich mich nach kurzer Zeit so darüber aufregte, dass ich es nicht schaffte, weiterzulesen. Ich finde ihre Emotionen durchaus nachvollziehbar, authentisch und wahr und trotzdem stelle ich mir dauernd die Frage: Aber sind wir nicht tougher als das? Sie sucht so verzweifelt einen Partner und kann partout nicht mit sich alleine sein – oder ist das doch nur ironisch zu lesen? Bitte klärt mich jemand auf!

„Ich rege mich über gar nichts mehr auf, ich verlange nichts, ich erwarte nichts.“

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, S. 153

Es ist spannend, dass die Autorin keine Namen in ihrem Text verwendet – denn der vorliegende Handlungsverlauf des Romans und so manche Gedankengänge bilden stereotypische Verhaltensmuster ab, die wohl schon einige von uns erlebt haben – Shame on us, die meisten von uns wissen es aber hoffentlich heute besser. 

Ruth Herzberg schreibt sehr dynamisch, wortgewandt, in sehr kurzen Sequenzen, in ihrem eigensinnigen Stil, wie man ihn auch aus ihren Kolumnen in der „Berliner Zeitung“ oder „der Freitag“ kennt. Das Buch ist in vier Abschnitte unterteilt – benannt nach den Jahreszeiten –, was auch die Phasen ihrer Nicht-Beziehung charakteristisch untermauert. Gemäß der Temperaturverläufe erlebt auch die „Beziehung“ der Protagonistin im Sommer heiße Gradzahlen, bevor sie im Winter eiskalt abkühlt.

Schlussendlich hatte ich wohl ganz andere Erwartungen an den Roman, aber sage ich es mal so: Das Buch hat mich sehr intensiv begleitet, es hat in mir sehr starke Gefühlsregungen ausgelöst und wenn das das Ziel der Autorin war, dann hat es auf jeden Fall gut funktioniert. 

Wenn man also kein Problem mit anstrengenden, naiven, schnelllebigen, unsicheren und überemotionalen Gedankengängen hat, ist das Buch einen Blick wert. Wer allerdings schon Erfahrungen mit Narzissten gemacht hat, wird sich wohl stark getriggert fühlen. Ruth Herzberg hat einen spannenden und anstrengenden Roman geschrieben, den ich nicht so schnell wieder vergessen werde. 

Ruth Herzberg: Wie man mit einem Mann unglücklich wird, mikrotext 2021

Lux: Eine toxische Beziehung und ein Roadtrip

Lux: Eine toxische Beziehung und ein Roadtrip

Lux hat viele Ängste. Um sich diesen Gefühlen zu stellen und ihrer Vergangenheit zu entfliehen, fliegt sie kurzerhand in die USA. Dort begegnet sie während einer Busfahrt der wunderschönen Kat. Gemeinsam starten sie einen Roadtrip durch die amerikanische Landschaft. Olivia Kuderewski beschäftigt sich in ihrem Debüt „Lux“ mit einer toxischen Beziehung, die sich durch Zuneigung und gleichzeitig Misstrauen und Machtspielen entwickelt.

Mehr lesen

Feminismus ganz ohne Hashtag?

Feminismus ganz ohne Hashtag?

Dass Gleichberechtigung im Literaturbetrieb längst noch ein Fremdwort ist, möchte der Roman Hippocampus von Gertraud Klemm aufzeigen. Die österreichische Autorin entwirft das Bild einer sensationslüsternen, patriarchalen und korrupten Literaturbranche – und legt, wie es der Klappentext verspricht, ihren Finger dahin, wo es wehtut. Doch Klemms Finger kratzt nur an der Oberfläche.

Mehr lesen

Die Gespenster von Demmin

Die Gespenster von Demmin

Wie aufwachsen am Ort des größten Massensuizids der deutschen Geschichte? Larry hat einen Berufswunsch: sie will Kriegsreporterin werden. Das hat sie zwar noch nicht allen erzählt, ihrem Vater zum Beispiel nicht, aber das hat auch seine Gründe: Ihre beste Freundin Sarina kann mit Larrys Plänen so gar nichts anfangen. Als Gegenfigur zu dem Mädchen zeichnet Autorin Verena Keßler Larrys Nachbarin, eine Zeitzeugin, die 1945 dabei war. Ihre Mutter ertränkte sich damals im Fluss Peene und nahm die kleine Schwester mit in den Tod. Der Autorin gelingt es, in ihrem Debüt anhand des ungewöhnlichen Mädchens und der alten Frau eine Coming-of-Age-Geschichte mit den Ereignissen von 1945 zu verknüpfen und sie beweist, dass Erinnerungen unerlässlich sind, um auf die Gegenwart zu blicken.

Mehr lesen

Streulicht

Streulicht

Jetzt ist sie zurück: Die Protagonistin in Deniz Ohdes Debüt Streulicht besucht ihren Vater in der Industriestadt, in der sie aufwuchs. Sie ist angereist, um die Hochzeit ihrer Sandkastenfreund*innen zu feiern: Sophia und Pikka. Sie selbst, die der Stadt den Rücken kehrte, blickt zurück und erzählt den Leser*innen von ihrer Kindheit zwischen Arbeiter*innenmilieu, Klassismus und Rassismus – auch wenn die Autorin diese Worte nicht explizit nennt. Ein ruhiges, lesenswertes und wahnsinnig eindringliches Debüt.

Mehr lesen

Frankfurter Buchmesse 2020: Ganz viel Hoffnung und Zeit für Heldinnen

Frankfurter Buchmesse 2020: Ganz viel Hoffnung und Zeit für Heldinnen

Aufgrund der Corona-Pandemie war in diesem Jahr alles anders. Anstatt durch die Frankfurter Messehallen von Veranstaltung zu Veranstaltung zu eilen, saßen wir auf unseren Berliner Sofas und streamten online die Buchmessetage. Es gab kein Gewusel, kein Messestand, keine Begegnungen! Trotzdem fiel die größte Buchmesse der Welt nicht aus, sondern sie konnte teilweise mit sehr wenig Publikum in Frankfurt stattfinden und wurde überwiegend von den Veranstalter*innen in den digitalen Raum verlegt. Die Litaffin-Redakteurinnen Meri und Eileen waren live von zuhause dabei!

Mehr lesen

Bezimena – Für die Namenlosen

Bezimena – Für die Namenlosen

Nina Bunjevac hat ein beachtliches Graphic Novel gezeichnet und geschrieben. In Bezimena verarbeitet sie eigene Erfahrungen von sexualisierter Gewalt mit dem griechischen Mythos von Artemis, die von dem jungen Siproites heimlich beim Baden beobachtet wird und ihn zur Strafe in eine Frau verwandelt. Nina Bunjevacs Buch ist explizit, schmerzhaft, stark, metaphorisch und lebt durch die unglaublich präzisen Bilder.

Mehr lesen

Land in Sicht

Land in Sicht

Jana hat eine Mission: sie will ihren Vater Milan kennenlernen. Der ihr unbekannte Mann ist Kapitän auf dem Donau-Kreuzfahrtschiff MS Mozart. Jana bucht sich ein Kreuzfahrt-Ticket und findet sich plötzlich auf dem Schiff zwischen Passagier*innen 60+, Mahlzeiten als Hauptattraktion und Landausflügen an den Ufern der Donau wieder. Doch einen Haken hat die Sache: wie den eigenen Vater ansprechen, der einen nicht erkennt? Ilona Hartmanns kurzweiliges Debüt Land in Sicht ist witzig, ironisch, flapsig und könnte an der ein oder anderen Stelle gern noch tiefer gehen.

Mehr lesen

Und jetzt ist sie hier

Und jetzt ist sie hier

Sie war in London, um Literatur zu studieren, sie hat versucht, ihre Familie und ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, in der großen Stadt anzukommen und ihre Herkunft aus der Working Class im Norden Englands ein Stück zu vergessen. Sie hat unter den gierigen Blicken verschiedener Männer in Kneipen gearbeitet und versucht, sich und ihren Körper kennenzulernen, sie hat probiert, ihren alkoholkranken Vater zu retten und dabei vergessen, sich selbst zu beschützen. Und jetzt ist sie hier, in dem alten Cottage ihres verstorbenen Großvaters in Irland. Hier versucht sie, Lucy, die vielen kleinen Mechanismen ihrer Vergangenheit zu erzählen und zu verstehen und kommt sich und ihrer Familie ein kleines Stück näher. Jessica Andrews Debüt Und jetzt bin ich hier ist ein sinnlicher Roman über ein Mädchen, eine junge Frau voller Höhen und Tiefen, über eine Suche und manchmal ein Finden.

Mehr lesen