Offene See von Benjamin Myers

Offene See von Benjamin Myers

England 1946: Der sechzehnjährige Robert Appleyard beschließt, einmal noch die offene See zu sehen, bevor er den Rest seines Lebens unter Tage arbeiten muss. Auf seiner Wanderung trifft er auf Dulcie Piper, welche ihn seine düstere Zukunft einmal mehr in Frage stellen lässt. Ist für ihn ein Leben abseits von Wohlanständigkeit und Pflichterfüllung vielleicht doch noch möglich?

Mehr lesen

Wehrhafte Texte, lose Fäden

Wehrhafte Texte, lose Fäden

Die Frage danach, was einen guten Essay ausmacht, ist wie so viele Fragen der Geistesgeschichte eine Altherrenfrage: Michel de Montaigne wusste es – er wurde für seine Essays viel gerühmt – und natürlich wusste es auch Theoriegott Theodor W. Adorno. Der hat sogar (Spiegel im Spiegel!) einen Essay über die Kunst des Essays geschrieben. »Der Essay als Form« heißt er und ist eine Ode an diese Textform, die, mit Adorno, »in Freiheit zusammen denkt, was sich zusammenfindet in dem frei gewählten Gegenstand.« Der Essay ist also, so würde Enis Maci vielleicht sagen, das Produkt einer »folgenreichen Weigerung« . Von ihr kann man lernen, dass diese Textform längst keine Altherrenangelegenheit mehr ist und ein Essay schön, zart, poetisch, derb, klug und dabei sehr politisch sein kann – das zeigt die 26-Jährige in ihrem ersten Essayband Eiscafé Europa.

von Marie Kraja

Mehr lesen

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

Immer noch keine Idee für das passende Geschenk? Auch kurz vor Weihnachten lassen wir euch nicht im Stich. Vielleicht kann unser letzter Buchtipp noch beim Last-Minute-Shopping helfen. In Berlin sind Buchhandlungen als eine weniger Ausnahmen nicht vom Lockdown betroffen. Auch in anderen Bundesländern könnt ihr Bücher bestellen und bei der Buchhandlung eures Vertrauens abholen. Nichts wie hin!

Mehr lesen

Von Sommern und Kriegen

Von Sommern und Kriegen

Wo ist man Zuhause mit einem jesidischen Vater und einer deutschen Mutter? Was tun, wenn man sich zwischen den Welten zerrissen fühlt? Und wie lebt es sich mit der täglichen Angst um die fernen Verwandten im Bürgerkrieg in Syrien? Ronya Othmann erzählt in ihrem Debütroman DIE SOMMER von der Identitätssuche einer jungen Frau und den Schrecken einer Verfolgung, die kein Ende nehmen will.

Mehr lesen

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

Na, was für ein Geschenke-Typ bist du? Schiebst du den Kauf der Weihnachtsgeschenke vor dir her und läufst die letzten Tage vorm Fest ohne große Idee und abgehetzt durch die Läden? Oder planst du deine Käufe bereits monatelang im voraus? Falls du zu Typ 1 gehörst, hier ein kleiner Reminder: Weihnachten rückt immer näher – Es ist bereits der 3. Advent! Wann also Geschenke kaufen, wenn nicht jetzt! Vor allem im Hinblick des wohl kommenden Lockdowns, würden wir uns sehr freuen, wenn du besonders kleinere Buchhandlungen mit deinem Kauf unterstützt! Und damit es dir noch ein bisschen leichter fällt und du dich vor Weihnachten doch noch ein bisschen entspannen kannst, gibt es hier unsere Buchempfehlungen zum 3. Advent – Viel Spaß beim Schmökern und Verschenken

Mehr lesen

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

In vielen christlichen Familien wird heute Nikolaus gefeiert. Aber warum eigentlich? Die Legende um den Heiligen Nikolaus, der mit seinem Erbe den Armen seiner Gemeinde half und zahlreiche Wunder vollbrachte, steht längst nicht mehr im Vordergrund des Feiertags. Der 6. Dezember ist für viele mittlerweile vor allem eins geworden: Ein Grund vieeeel Schokolade zu essen und sich gegenseitig zu beschenken. Um das winterliche Schmökern noch schöner zu gestalten, gibt es daher heute neben ein paar Nikolaus-Facts mal wieder tolle Dezember-Buchempfehlungen von der Litaffin-Redaktion.

Mehr lesen

Feminismus ganz ohne Hashtag?

Feminismus ganz ohne Hashtag?

Dass Gleichberechtigung im Literaturbetrieb längst noch ein Fremdwort ist, möchte der Roman Hippocampus von Gertraud Klemm aufzeigen. Die österreichische Autorin entwirft das Bild einer sensationslüsternen, patriarchalen und korrupten Literaturbranche – und legt, wie es der Klappentext verspricht, ihren Finger dahin, wo es wehtut. Doch Klemms Finger kratzt nur an der Oberfläche.

Mehr lesen

Die Gespenster von Demmin

Die Gespenster von Demmin

Wie aufwachsen am Ort des größten Massensuizids der deutschen Geschichte? Larry hat einen Berufswunsch: sie will Kriegsreporterin werden. Das hat sie zwar noch nicht allen erzählt, ihrem Vater zum Beispiel nicht, aber das hat auch seine Gründe: Ihre beste Freundin Sarina kann mit Larrys Plänen so gar nichts anfangen. Als Gegenfigur zu dem Mädchen zeichnet Autorin Verena Keßler Larrys Nachbarin, eine Zeitzeugin, die 1945 dabei war. Ihre Mutter ertränkte sich damals im Fluss Peene und nahm die kleine Schwester mit in den Tod. Der Autorin gelingt es, in ihrem Debüt anhand des ungewöhnlichen Mädchens und der alten Frau eine Coming-of-Age-Geschichte mit den Ereignissen von 1945 zu verknüpfen und sie beweist, dass Erinnerungen unerlässlich sind, um auf die Gegenwart zu blicken.

Mehr lesen