From Panels With Love #21: Little People, Big Dreams

Kleine Leute, große Träume: Die Spanierin Isabel Sánchez Vegara ist die Schöpferin der Kinderbuchreihe Little People, Big dreams. Im Insel Verlag sind nun die ersten sechs Bände in deutscher Übersetzung erschienen. Einer davon erzählt die Geschichte der Pilotin Amelia Earhart.

© Leonie Hohmann

 

Es sind mutige und gleichwohl berühmte Frauen, die die neue Kinderbuch-Reihe im Insel Verlag eröffnen: Marie Curie, Anne Frank, Rosa Parks, Coco Chanel und Frida Kahlo. Doch es gibt noch einen weiteren Namen, der mir gänzlich unbekannt war: Amelia Earhart. Dass das  mein erster Band aus der Little People, Big Dreams Serie sein würde, lag auf der Hand.

Das Serien-Konzept

Weil sie ihren Nichten spannende Geschichten von mutigen Frauen und Mädchen erzählen wollte, griff die Spanierin Isabel Sánchez Vegara kurzerhand selbst zum Stift und begann, die Biografien von mutigen Frauen kindgerecht zu erzählen. Vegaras Bilderbücher über Wissenschaftlerinnen, Politikerinnen, Künstlerinnen, Aktivistinnen und andere Pionierinnen erfreuen sich in Spanien und Großbritannien bereits großer Beliebtheit.

Doch worin liegt der Erfolg der Reihe begründet? Zunächst einmal füllt die Serie eine Lücke auf dem Kinderbuchmarkt, die für Vegara selbst Ausgangspunkt für ihre Arbeiten war. Doch es ist sicherlich auch die besondere Herangehensweise an das biografische Erzählen, die kindlichen Leser*innen gefallen dürfte. Die Autorin legt den Fokus auf die Kindheit der Protagonistinnen. Die Kindheit wird zum Wegweiser für die Ziele, die die Heldinnen später erreichen werden.

Die Gestaltung

Letzlich sind es jedoch die liebevolle Gestaltung und Ausstattung des Bilderbuches mit Hardcover und Leinenrücken, die Kinder- und Erwachsenenherzen höher schlagen lassen werden. So erzählt Vegara in wenigen Worten einprägsam die Geschichte der Protagonistin und überlässt einen Großteil der Buchseiten den Illustrationen. Diese erzählen sowohl großflächig als auch in Piktogrammen in einer unaufgeregten Farbsprache mit Vintagemomenten ihrerseits die Geschichten der kindlichen Protagonistinnen.

Einen Einblick in die Bildwelten, der nun auf deutsch vorliegenden sechs Bände, gewährt dieser Buchtrailer. Sie stammen von verschiedenen Illlustratorinnen:

Doch wer ist nun eigentlich Amelia Earhart?

Die kleine Amelia stellte sich oft vor, dass sie ihre Flügel ausbreitete und losflog.

So beginnt Vegara die Erzählung über Amelia. Flügel werden der 1897 geborenen US-Amerikanerin zwar nie wachsen. Doch nachdem sie im Alter von 23 Jahren erstmals in ein Flugzeug stieg, wäre Amelia am liebsten in der Luft geblieben. Mit ihrem knallgelben Flugzeug stellte sie schon 1922 den Höhenrekord der Frauen auf. Nur sechs Jahre später wurde sie weltberühmt, als sie als erste Passagierin bei einer Atlantiküberquerung im Flugzeug saß. Sie wurde dann die erste Präsidentin des Clubs 99, der sich für Frauen im Flugbetrieb einsetzte. Im Juli 1937 verscholl Amelia Earhart über dem Atlantik, während der vorletzten Etappe ihrer Weltreise mit dem Flugzeug. Im Zeitstrahl mit ausführlicher Biografie auf den letzten Seiten des Buches findet Vegara deutliche Worte:

Und man wünschte, Amelia Earhart könnte sich weiter einsetzen für mehr Frauen im Cockpit: Auch achtzig Jahre nach ihrem Verschwinden sind von allen Piloten weltweit nur etwa fünf Prozent weiblich.

Fazit

Nach den Good Night Stories for Rebel Girls im Hanser Verlag, ist die Little People, Big Dreams Reihe bereits die zweite empowernde Kinderbuchserie mit Fokus auf weiblichen realen Persönlichkeiten, die ich in letzter Zeit bewusst wahrgenommen habe. Dass sich die Marktlücke nicht nur schließt, sondern diese Bücher auch international zu Bestsellern werden, finde ich toll und mich würde interessieren: Kennt ihr mehr solcher Kinderbücher?

Ich freue mich auf jeden Fall auf weitere Bände zu den kleinen Leuten mit großen Träumen. Dass diese Bücher nicht für kleine Abenteurerinnen geeignet sind, sondern  kleine und große Abenteurer*innen erfreuen werden, versteht sich hoffentlich von selbst.

*Isabel Sánchez Vegara (geboren in Barcelona) arbeitet als Creative Director. Sie  konzipiert die Kinderbuchreihe und schreibt die Texte für Little People, Big Dreams.

Isabel Sánchez Vegara: Amelia Earheart. Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Illustriert von Mariadamantes. Insel Verlag 2019.

 

 

 

pixelstats trackingpixel

Leonie Hohmann

„Kein Feuer, keine Kohle, kann brennen so heiß als […]“das Herz der gebürtigen Essenerin (Jahrgang ’94) für Literatur, Theater, Tanz, Musik und Großstadtluft. Nach dem Grundstudium in Bochum rief sie das dicke B. an der Spree, wo sie seit 2017 Angewandte Literaturwissenschaft studiert.

[Zitat entnommen: Volkslied, anonym, 18.Jh.]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.