Indiebookday: „Ein Feiertag für die unabhängigen Verlage“

Ein sonniges Gespräch mit dem mairisch-Verleger Daniel Beskos auf der Leipziger Buchmesse.
Der mairisch Verlag wurde 1999 in Hamburg gegründet. Mit seinen fünf ein halb Mitarbeitern gehört er zu den kleinen, unabhängigen Verlagen. Vom Roman bis zur Graphic Novel ist alles im Programm: Meist zwei bis drei Neuerscheinungen pro Halbjahr, die es in sich haben und mit viel Herzblut gestaltet und lektoriert wurden. Vor einem Jahr startete mairisch den Indiebookday. In einer Woche (22. März) ist es wieder soweit: Indiebookday #2!

© mairisch Verlag
© mairisch Verlag

Daniel, der mairisch Verlag hat den Indiebookday ins Leben gerufen. Wie lief das genau ab?
Anfangs existierte die Idee, einen Art Feiertag für die unabhängigen Verlage zu schaffen. Diese Idee löste über Facebook eine Kettenreaktion aus und breitete sich im Netz aus. Wir haben dabei gar nicht so viel gemacht: Ein Mensch kauft ein Buch von einem Independent-Verlag und postet ein Foto im Netz. Nur das Facebook Event habe ich erstellt und 200 Leute eingeladen. Diese haben dann wiederum weiter eingeladen und am Ende haben 2000 Menschen mitgemacht (die noch mehr einluden) und Buchläden haben Indie-Büchertische aufgebaut.

Was passierte im Nachhinein mit den geposteten Fotos?
Es gibt ja die Rückblicksseite, auf der man die Posts, Tweets, Blogberichte und einen Presserückblick von 2013 einsehen kann.

Die Inspiration für den Indiebookday kam vom Record Store Day?
Ja, der ist aber eher etwas für Sammler. Von dieser Sammler-Idee wollten wir uns ein bisschen entfernen. Es steckt ja einerseits eine gewisse Eitelkeit dahinter: Man kauft ein Buch nur für sich selbst, tut sich etwas Gutes dabei, aber andererseits profitieren genauso die unabhängigen Verlage davon.

Eine schöne Sache! Unterscheidet sich der Indiebookday 2014 von letztem Jahr?
Letztes Jahr lief ja alles nur über Facebook. Dieses Jahr haben wir vorzeitig die Verlage informiert und auch mehr Buchhandlungen werden sich beteiligen. Neu ist auch das Indiebook-Poster, mit dem man honorarfrei werben kann. Der Indiebookday hat letztes Jahr zum Beispiel in Italien Fuß gefasst und genau diese Verbreitung über die Grenzen Deutschlands hinaus wünschen wir uns auch für 2014.

Gibt es noch andere mairisch-events?
Der Indiebookday hat bisher die größte Reichweite. Aber es gibt noch einmal monatlich die Lesungsreihe „PILOTEN“ im Hamburger Nochtspeicher.

Der Stand vom mairisch Verlag auf der Leipziger Buchmesse: D 116
Der Stand vom mairisch Verlag auf der Leipziger Buchmesse: D 116

Und wie läuft es gerade hier auf der Buchmesse?
Ich bin sehr gerne auf der Leipziger Buchmesse. Die vielen Veranstaltungen dehnen sich bis zum Abend über die Messe hinaus bis in die Stadt Leipzig aus. Und die „Leseinsel der jungen Verlage“ ist ein attraktiver Standort für uns Independent-Verlage.

Was ist der Indiebook-Tipp 2014 vom mairisch Verlag?
Der Roman „Blitzbirke“ von Lisa Kreißler erschien diesen Monat.

Danke für das Gespräch, Daniel Beskos!

Weitere Veranstaltungen über mairisch-Bücher auf der Leipziger Buchmesse findet ihr hier. Zum Beispiel heute bei der Lyriknacht „Teil der Bewegung“ in der Leipziger Kunsthochschule (HGB) zu Gast: Spaceman Spiff (alias Hannes Wittmer) mit seinem Album Endlich Nichts.

pixelstats trackingpixel
Corinna von Bodisco

Corinna von Bodisco

Geb. 1988, studiert in Literatur- und Theaterwissenschaften (Freie Universität Berlin, Université Laval, Québec). Interviewt als freie Redakteurin gerne, viel und mehrsprachig. Bloggt aktuell auf tonspur.blog und ist interessiert an medienpädagogischen Blogprojekten.
Corinna von Bodisco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.