litaffin goes #litmas – Runde 1

Die Tage werden kürzer, draußen wird’s kälter (vielleicht schneit es sogar irgendwann!) und wir stecken mittendrin, in der besinnlichen Adventszeit. Was könnte dazu besser passen als sich mit fabelhaften Büchern einzukuscheln?

Laura, Julia, Katharina und Anne haben die Gelegenheit genutzt und stellen Euch bis Weihnachten jeden Tag ein Herzbuch auf Facebook vor. Folgend gibt’s ein paar mehr Worte dazu. Die Reihenfolge wurde unter strenger Beobachtung ausgelost.

1.12. Katharina empfiehlt: Julie Otsuka – Wovon wir träumten

Die Geschichte von jungen Japanerinnen, die auf ein besseres Leben in den USA hoffen und bitter enttäuscht werden. Jeder Satz erzählt ein Schicksal. Sehr bedrückend und dabei unglaublich poetisch.

2.12. Laura empfiehlt: Frances Greenslade – Der Duft des Regens

Ein Mädchen, das früh gelernt hat, dass keine Familie perfekt ist. Wer sind eigentlich die Menschen, die wir Eltern nennen? Kanadas Wälder sind die eigentlichen Protagonisten. Tragisch, aber in keinster Weise kitschig.

3.12. Julia empfiehlt: Andreas Stichmann – Das große Leuchten

Alle Figuren in diesem Roman sind auf der Suche. Auf der Suche nach Anerkennung, Liebe oder sich selbst. Stichmann erzählt diese Suche schnörkellos, in leisen Tönen. Er legt die Gedanken seiner Figuren offen, ohne zu erklären, ohne zu bewerten.

4.12. Julia empfiehlt auch: Jan Brandt – Gegen die Welt

Was passiert, wenn man hinter die Fassade kleinbürgerlicher Dorfidyllen schaut, wenn man kratzt und bohrt, nicht lockerlässt? Jan Brandt hat das getan und erzählt von dem fiktionalen Ort Jericho, der einen gefangen nimmt, ausspuckt und mit einem Gefühl der Beklemmung zurücklässt.

5.12. Julia empfiehlt außerdem: Katharina Hartwell – Das fremde Meer

Mal heißen sie Moira und Jonas und leben in der Wechselstadt, mal sind es Milena und Jakob, die sich in einem Luftschiff begegnen. Eigentlich aber wird von der Liebe zwischen Marie und Jan erzählt. Doch die ist so groß, dass eine Geschichte nicht reicht. Ein Buch, das ich wieder und wieder lesen möchte, um kein Detail, keine Spur zu verpassen.

6.12. Katharina empfiehlt: Nickolas Butler – Shotgun Lovesongs

Nach diesem Buch bin ich ein Fan der Einöde Minnesotas. Eine Geschichte über eine Gruppe von Freunden, die für einander Heimat sind und doch stets von der Sehnsucht getrieben werden. Die Figur des Musikers Lee ist übrigens inspiriert von Justin Vernon alias Bon Iver.

7.12. Julia empfiehlt: John Green – Das Schicksal ist ein mieser Verräter

Ein Geburtstagsgeschenk von einer sehr lieben Freundin und nach einem Wochenende mit den beiden Hauptfiguren Hazel und Gus ist  ihren Worten nichts hinzuzufügen: „Es hat diese bestimmte Stimmung, die ein Buch besonders werden lässt.“

8.12. Anne empfiehlt: Roberto Bolaño – Lumpenroman

Kriminell, dunkel, dreckig, krank – Erhaben, lichtdurchflutet, liebevoll, ehrlich. Der Roman erzählt über 110 Seiten auf intensivste Weise vom Erwachsenwerden, von einer Jugend in Italien. Der Schmerz kommt mit zarter Stimme und löst in jeder Zeile ein kleines Beben aus.

—-

Zur Runde 2

Zur Runde 3

pixelstats trackingpixel

Katharina Hierling

1986 in Kassel geboren. Studium der Germanistik und Ethnologie an der Uni Köln, nach einem kurzen Zwischenstopp bei der Neueren deutschen Literaturwissenschaft seit 2012 bei der Angewandten. Versucht nebenbei in einer Berliner Buchhandlung ihre Lieblingsbücher an den Mann zu bringen.