[PROSANOVA 17] Litaffin On Board

Die obligatorischen drei Jahre mussten wir warten, aber jetzt ist es endlich soweit: Wir können uns auf dem diesjährigen Prosanova wieder voll und ganz der jungen Literatur hingeben und sie ordentlich feiern. Es kommt aber noch besser: Litaffin ist in diesem Jahr offizielle Medienpartnerin des tollen Festivals.

Für alle, die es noch nicht kennen, kommen hier erst einmal die hard facts: Das Prosanova ist ein Festival für junge Literatur, das seit 2005 alle drei Jahre in Hildesheim stattfindet. Die künstlerische Leitung setzt sich zusammen aus den Herausgeber*innen der Literaturzeitschrift BELLA triste. Das diesjährige Prosanova ist somit bereits die fünfte Ausgabe und findet vom 8. – 11. Juni statt.

Unter dem Motto »MATERIAL, PROZESS und PROTOKOLL« werden verschiedenste Autor*innen in sehr unterschiedlichen Lesungsformaten, Schreibworkshops sowie Literaturperformances ihre Themen, Arbeitsweisen und Recherchen vorstellen und diskutieren. Untermalt wird das Ganze von Konzerten und Partys. In diesem Jahr sind wieder hochkarätige Künstler*innen vor Ort wie etwa Alina Herbing, Olga Grjasnowa, Fatma Aydemir und Margarete Stokowski. Eine Übersicht aller Teilnehmer*innen findet ihr hier. Das Programm nimmt online schon erste Züge an und wird in den kommenden Wochen nach und nach vervollständigt.

Etwas ganz Neues wird es in diesem Jahr auch geben, nämlich das Programm Artists in Residence, kurz AiR. Hierfür konnten sich Autor*innen bewerben, die nicht älter als 35 Jahre sind und bisher lediglich in Zeitschriften oder Anthologien veröffentlicht haben. Zu den acht ausgewählten Künstler*innen gehören Timo Brandt, Kristin Höller, Johannes Koch, Marcella Melien, Simon Sailer, Tabea Steiner, Henrik Pohl und Bettina Wilpert. Diese acht können in den zwei Tagen vor dem offiziellen Prosanova-Start an Workshops und Textwerkstätten teilnehmen und werden auch Teil des Hauptprogramms sein und obendrauf noch in der BELLA veröffentlicht. Somit verfolgt das Prosanova einmal mehr und besonders fokussiert seine grundlegende Idee: Die Förderung junger, bisher noch unbekannter Literatur. Eine gute Sache!

Zum Prosanova 17 wird es natürlich auch eine Sonderausgabe der BELLA triste geben, die sich aus drei Teilen zusammensetzt. Ein Teil wird sich auf die Texte von Schüler*innen des Prosanova-Schulprogramms konzentrieren, ein Teil wird gefüllt mit Texten der Artists in Residence, ein Teil dokumentiert mit Fotografien & Kurzessays das Festival. Allerdings muss das Sonderheft noch dringend finanziert werden. Ihr könnt euch gern beteiligen, indem ihr die BELLA auf Startnext unterstützt — nur so können wir das Heft am Ende auch in den Händen halten.

Prosanova 17

Und als wäre das alles nicht schon wunderbar genug, gibt es von unserer Seite zu verkünden: Wir sind auch am Start. Ann-Kathrin und ich werden stellvertretend für Litaffin zum Prosanova 17 fahren und uns berauschen und beglücken lassen von der jungen Literatur. Natürlich halten wir euch auf dem Laufenden. Es wird sowohl Vor- und Nachberichterstattung geben als auch »Live-Facebooking« und »Live-Twittering« direkt vom Festival.

Übrigens könnt natürlich auch ihr dabei sein. Hier geht es zum Ticketverkauf (Schnell, schnell, noch gibt es die günstigeren Early-Bird-Tickets) und zum (hört, hört) eigens eingerichteten Bus-Shuttle aus den Städten Berlin und Leipzig. Das könnte also die beste Klassenfahrt eures Lebens werden. Falls ihr jetzt gern zum Prosanova fahren wollt, aber nicht wisst, wo ihr schlafen sollt, hat das Festivalteam auch dafür eine Lösung parat: Hier könnt ihr Schlafplätze bei Privatpersonen anfragen oder vergeben, falls ihr aus Hildesheim kommt.

Ihr merkt schon: Das kann nur gut werden!
Falls ihr immer noch unsicher seid, haben wir zur Einstimmung noch zwei Empfehlungen für euch:

1. Lest einfach noch mal das kleine Litaffin-Festivaltagebuch von Johannes Spengler zum vergangenen Prosanova.

2. Schaut euch das Aftermovie vom Prosanova 14 an:

Also dann: Wir sehen uns im Juni in Hildesheim. Und falls nicht: Kein Problem, wir halten euch auf dem Laufenden!

 

pixelstats trackingpixel

Juliane Noßack

1990 im brandenburgischen Flachland geboren und aufgewachsen, Bachelorstudium im hügeligen Jena. Seit 2015 nun Masterstudium der Angewandten Literaturwissenschaft in Berlin. Bloggt außerdem auf www.poesierausch.com, liebt The Smiths und schläft gern auf dem Bauch (auch wenn das angeblich ungesund ist).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.