Superhelden gratis – Am Samstag verschenken Läden Comics

Um sich beliebt zu machen und neue Kunden zu gewinnen, reagierte letztes Jahr nun endlich auch die deutsche Comic-Branche. Lange nach den USA, wo der Comic anders als hier zu Lande kein Nischenprodukt ist, veranstalten Händler und Verlage einen Tag im Jahr den Gratis Comic Tag.

Der Name versucht noch nicht einmal zu behumpsen: Am 14. Mai werden richtige, schöne, in sich abgeschlossene Comic-Bände, die extra für dieses Event produziert wurden, verschenkt. Filip Kolek vom hier schon erwähnten Cross Cult-Verlag ist Hauptorganisator und mächtig euphorisch: „Es machen so gut wie alle Verlage mit – die ganz großen wie Marvel und DC sowie kleine Zwei-Mann-Verlage. Man kann einfach zum Händler gehen und sich die ganze Bandbreite an Comics anschauen.“

Mangelnde Vielfalt kann man hier wirklich nicht diagnostizieren: Neben Thor, den Simpsons, den Peanuts, Donald Duck und Star Wars findet sich auch eine gezeichnete Frida-Khalo-Biographie. Das Genre präsentiert sich in voller Blüte.

In den USA zelebrieren Fans und Knausrige schon seit 2002 jährlich den Free Comic Book Day. Strategisch günstig abgesprochen mit der Filmindustrie beleben sich hier Buch bzw. Heft und Film gegenseitig: Der Aktionstag fällt mit den Kinostarts der großen Blockbusterproduktionen zusammen. Dies wurde auch für Deutschland übernommen, erklärt Filip: „Dieses Jahr laufen um den großen Tag herum gleich drei große Verfilmungen in den deutschen Kinos an, die alle auch als Gratis-Comic zu haben sein werden: Thor, Green Lantern und die Schlümpfe in 3D.“ Trotz Mangas und der Etablierung des Graphic Novel-Begriffs, mit dem es ein Comic tatsächlich auch mal ins Feuilleton schaffen konnte, bleibt der Comic ein Nischenprodukt, das Solidaritätsbekundungen nötig hat. Verlage und Händler hoffen darauf, dass die Gratis-Ausgaben als Kostprobe verstanden werden, die Lust auf mehr machen. Lust könnten auch die Veranstaltungen bereiten, denn in Berlin fällt der Gratis Comic Tag am 14. Mai auf die Lange Buchnacht in der Oranienstraße. Dort liest, um nur das persönliche Highlight zu nennen, Aisha Franz von reprodukt aus Alien. Einen ersten Eindruck gibt es hier.

Weiter Veranstaltungen: http://www.modern-graphics.de/was/gct2_bn13.html

http://www.gratiscomictag.de/

pixelstats trackingpixel

Lina Kokaly

Lina Kokaly hat litaffin mitgegründet. Sie schrieb u.a. auch für den Tagesspiegel, die zitty, DRadio Wissen und die Neue Zürcher Zeitung. Mittlerweile ist sie Hörfunk- und Fernsehjournalistin bei Radio Bremen und hat ihren Autorenposten hier für die neuen Studierenden geräumt.