Endlich erwachsen – Berichte vom 18. ilb

Endlich erwachsen – Berichte vom 18. ilb

Bereits zum 18. Mal hat das Internationale Literaturfestival Berlin (ilb) in diesem Jahr stattgefunden. Das bunt gemischte und aktuelle Programm und die Einladung von Autor*innen aus aller Welt ermöglichten wieder den Blick auf Literatur anderer Kulturen und interessante Entdeckungen fernab des Mainstreams. Mehr lesen

Von der Macht der Geschichten – das ilb 2018

Von der Macht der Geschichten – das ilb 2018

Zum 18. Mal fand im September das internationale Literaturfestival Berlin statt. Mit mehr Reihen, Specials und Formaten denn je. Über eine Woche lang gaben sich Autor*innen aus den unterschiedlichsten Ländern die Klinke in der Hand, um eine Vielzahl von Geschichten quer durch alle Genres zu erzählen.

Mehr lesen

Supra – Ein georgisches Festmahl

Supra – Ein georgisches Festmahl

Wer derzeit nicht immer nur über Georgien, das Gastland der Frankfurter Buchmesse, lesen will, sondern das Land auch mal schmecken möchte, dem*derjenigen sei das georgische Restaurant Schwiliko am Schlesi in Berlin empfohlen. Heute war Angie dort zu einem Supra, einem Festessen nach georgischer Art, mit den Autor*innen Lasha Bugadze, Nana Ekvtimishvili und Archil Kikodze. Mehr lesen

Very German, very Georgian: Literaturszene & Arbeitsbedingungen

Very German, very Georgian: Literaturszene & Arbeitsbedingungen

Wie sieht die Literaturszene in Tbilisi und Berlin aus? Welche Strukturen prägen beide? Unter welchen Bedingungen findet literarisches Arbeiten statt – in Deutschland und in Georgien? Welche Bedürfnisse und welche Kritik lassen junge Autorinnen beiderorts verlauten? Diesen Fragen stellten sich vergangene Woche junge Autor*innen beim Berlinisi-Festival in einem Workshop. Mehr lesen

Frauen im georgischen Literaturbetrieb

Frauen im georgischen Literaturbetrieb

Als ich Ende Mai zur Blogger*innen- und Pressereise  nach Georgien, dem diesjährigen Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse, fuhr, schaute ich mir natürlich die Liste der zur Buchmesse eingeladenen Autor*innen an. In dem offiziellen Dokument waren zu diesem Zeitpunkt 22 georgische Autorinnen und 38 Autoren gelistet: 63% zu 36%. Womit hängt dieses geschlechtliche Ungleichgewicht zusammen? Und wie sieht eine feministische Literatur in Georgien aus? Darüber habe ich mich vor Ort mit Autor*innen unterhalten. Mehr lesen

Literatur im Kontext von Geschlecht und Sexualität

Literatur im Kontext von Geschlecht und Sexualität

Das British Council Literature Seminar fördert in Deutschland seit mehr als 30 Jahren die Bekanntheit neuerer britischer Literatur. Dieses wie letztes Jahr wurde Bernardine Evaristo, Autorin und Professorin für Creative Writing an der Brunel University London, mit der Leitung des Literaturseminars beehrt. Durch Evaristo, die sich als Aktivistin besonders für die Förderung von People of Colour im Literaturbetrieb einsetzt, lag der thematische Schwerpunkt auf Diversity: 2017 stand Ethnizität im Fokus, während es dieses Jahr primär um Geschlecht und Sexualität ging. So waren vom 25. bis 27. Januar 2018 unter dem Titel „Writing Gender: Sexuality, Feminism and Masculinity“ sieben britische Autor*innen verschiedenster sozialer, geschlechtlicher, sexueller, ethnischer und religiöser Hintergründe in Berlin zu Gast und führten einen wichtigen Dialog um Erfahrungen der Marginalisierung im Kontext der Literatur. Mehr lesen

Ein Plädoyer für den Essay – anlässlich der Prothese 2

Ein Plädoyer für den Essay – anlässlich der Prothese 2

Manche Dinge kommen einfach immer wieder und das trifft neben der Schlaghose glücklicherweise auch auf den Essay zu. Im 16. Jahrhundert machte sich Montaigne innerhalb seiner „Essais“ so allerhand Gedanken zu Themen jeglicher Art. In jüngster Geschichte bedienten sich vor allem Poptheoretiker dieser Textform. Und nach längerem Schattendasein kommt er nun wieder ans Licht.

Mehr lesen

Ein Blick ins Bücherregal von… Isabelle Lehn

Ein Blick ins Bücherregal von… Isabelle Lehn

Was lesen eigentlich Autoren? Und wie wirkt sich das Lesen von Texten anderer Autoren auf ihr eigenes Schreiben aus? Das haben wir Isabelle Lehn gefragt und von ihr einen exklusiven Einblick in ihr Bücherregal erhalten. Die Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzig hat  in Tübingen und Leicester Allgemeine Rhetorik, Ethno­logie und Erziehungs­wissen­schaft studiert und promovierte 2011 im Fach Rhetorik. Nach Veröffentlichungen in unter anderem Edit und Bella Triste sowie zahlreichen Auszeichnungen, wie dem Publikumspreis beim Prosanova-Festival 2014 für Aladdin, COB, arbeitet sie nun an der Ausarbeitung dieser Erzählung zu ihrem ersten Roman.

Mehr lesen