Wenn der Lektor zum Ghostwriter wird: Der Fall Raymond Carver/ Gordon Lish

Wenn der Lektor zum Ghostwriter wird: Der Fall Raymond Carver/ Gordon Lish

Wie weit darf ein Lektor gehen? Wo enden seine Kompetenzen? Wann sind Veränderungen hilfreich für einen Text, wann verletzten die Lektoratseingriffe die Integrität des Autors? Diese Fragen stellen sich, seitdem bekannt geworden ist, dass Raymond Carvers Lektor Gordon Lish den Minimalismus seiner Short-Stories begründet hat. Read more

Verlagslektorat heute
Eine Außenansicht – Teil II

In einer dreiteiligen Serie beschäftigt sich Litaffin mit der Geschichte, der Entwicklung und dem Status Quo des Verlagslektorats.
Teil II: Lektor vs. Produktmanager – Eine Hierarchie oder “Was bist du wert?”

Es gibt Lektoren, die beim Wort Produktmanagement die Nase rümpfen und es als Modebegriff abtun. Wenn sie über diesen Bereich ihrer Arbeit sprechen, gleicht es in vielen Fällen einer Klage, die von “Das ist alles zu viel und mir bleibt kaum Zeit für’s Lesen” bis zu “Produktmanagement, das ist nicht meine Aufgabe, ich bin ein Lektor und das heißt lesen” reicht. Mir fällt auf, dass dabei stets eine Wertung mitschwingt: Textarbeit ist gut, Produktmanagement ist schlecht. Diese Hierarchie bildet das Grundgerüst der Kontroverse, die Rollen sind verteilt. Das entsprechende Tabu wäre demnach der Lektor, der Produktmanagement-Aufgaben mindestens genauso interessant findet wie die Text- und Autorenarbeit. In den Augen vieler Lektoren wäre das wahrscheinlich kein “richtiger” Lektor mehr. Aber warum eigentlich? Warum soll das Produktmanagement weniger wert sein als die Text- und Autorenarbeit? Warum ist die Schnittstellenarbeit rund um das Projekt Buch so ungeliebt? Read more

Verlagslektorat heute
Eine Außenansicht – Teil I

Verlagslektorat heute<br />Eine Außenansicht – Teil I

Lektorat, gestern wie heute

In einer dreiteiligen Serie beschäftigt sich Litaffin mit der Geschichte, der Entwicklung und dem Status Quo des Verlagslektorats.
Teil I: Textarbeit vs. Produktmanagement – eine Zweiteilung oder “Wer bist du?”

Selbst noch kein fester Bestandteil der Arbeitswelt “Verlag”, werde ich schon während des Studiums mit einem wesentlichen Problem des Lektorendaseins konfrontiert. Einige Dozenten, die es wissen müssen – sie arbeiten oder haben als Lektor gearbeitet –, beklagen eine Entwicklung des Lektorats, laut der die Text- und Autorenarbeit zugunsten des sogenannten Produktmanagements stetig abnimmt. Die Produktmanagement-Diskussion wird in den Seminargesprächen als eine aktuelle, eine der letzten Jahre vermittelt. Die Dozenten führen die Entwicklungen zumeist auf den sich stark verändernden Buchmarkt zurück: Jedes Jahr mehr verlegte Bücher, Konzernbildung, “Bestellerdenke” und ab sofort drei anstatt zwei Vorschauen pro Jahr. Konsequent und kulturpessimistisch zu Ende gedacht, wird diese Entwicklung unverändert voranschreiten. Der Buchmarkt entschleunigt sich, strukturell bedingt, sicherlich nicht wieder so schnell. Read more