Unsere Messe-Lieblinge

Während der Leipziger Buchmesse haben Eva und Marie von LITAFFIN hin und wieder den eigenen Messe-Stand verlassen, um ihren Lieblingsverlagen einen Besuch abzustatten. Dies ist eine kleine Auswahl an jungen Verlagen und sympathischen Gesichtern.

kookbooks

kookbooks.JPG_effected

Ein Besuch bei kookbooks macht immer großen Spaß. Schon rein optisch weiß man gar nicht wo man beim Stöbern anfangen soll. Die Bücher des Indie-Verlags sind bunt, außergewöhnlich und machen Lust auf mehr Lyrik. Wir hätten am liebsten alles mitgenommen – auch die Schuhe von Verlagsgründerin Daniela Seel (siehe Foto).

 

Voland & Quist

volant+quist.jpg_effected

Am Stand der Dresdner von Voland & Quist wurden wir sehr freundlich willkommen geheißen. Der Verlag mit dem Schwerpunkt auf Lesebühnenliteratur und Spoken-Word-Lyrik verfügt über ein sehr vielschichtiges Angebot für  junge Literatur. Ganz besonders ins Herz geschlossen haben wir Power- Autorin Nora Gomringer, die im Verlag gerade den zweiten Band ihrer Lyriktriologie »Monster – Morbus – Mode« herausgebracht hat.

.

mairisch Verlag

mairisch.JPG_effected

Natürlich dürfen auch unsere Hamburger Freunde vom mairisch Verlag in dieser kleinen Auflistung nicht fehlen. Die Erfinder des grandiosen Indiebookdays (nicht vergessen: 21. März) verlegen hauptsächlich zeitgenössische Prosa junger deutscher Autorinnen und Autoren wie u.a. Finn-Ole Heinrich, Lisa Kreißler oder Dorian Steinhoff, den wir auf der Messe für ein spontanes Interview treffen konnten. Vielen Dank für die tolle Kooperation, ihr seid super!

luxbooks

IMG_1732.JPG_effected

Unsere Leseliste wird immer länger! Denn am Stand von luxbooks haben wir einige tolle Buchempfehlungen bekommen. Der Independent-Verlag aus Wiesbaden hat neben Lyrik unter anderem auch Essays, Graphic Novels, Kinderbücher und Romane im Programm, Schwerpunkt sind amerikanische Autorinnen und Autoren.  Besonders toll fanden wir  den Gedichtband »arbeiten und wohnen im denkmal« von Tom Bresemann, der übrigens auch Mitbegründer der Berliner Lettrétage ist. Danke für eure tollen Tipps!

BELLA triste und Edit

bellatriste.JPG_effected

Sehr schön war es auch am Gemeinschaftstand der beiden Literaturzeitschriften BELLA triste und Edit, die an die Schreibinstitute in Hildesheim und Leipzig angelehnt sind.  Beide erscheinen dreimal im Jahr fokussieren sich unter anderem auf Lyrik, Prosa und Essays.

Bella triste präsentiert vor allem  junge deutsche Gegenwartsliteratur. Da liegt es ja nahe, dass wir von LITAFFIN bald mehr darüber berichten werden. Darauf freuen wir uns schon! Bis es soweit ist, lesen wir noch fleißig in der aktuellen Ausgabe.

Marie_Über

pixelstats trackingpixel
Eva Philippi

Eva Philippi

1989 in Trier geboren, studierte Literatur- und Buchwissenschaft in Mainz, seit 2014 Angewandte Literaturwissenschaft an der FU Berlin.
Eva Philippi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.