Von Massentierhaltung und Hackbraten: „Anständig essen. Ein Selbstversuch.“ von Karen Duve

Ob Gammelfleisch, Pferdefleischskandal oder Lebensmittelunverträglichkeiten: Die Beschäftigung mit unserer Ernährung spielt eine immer wichtige Rolle.  Aber ist es heute überhaupt noch möglich, sich moralisch korrekt zu ernähren? Und ist uns eigentlich bewusst, unter welchem Umständen, dass Lebensmittel, dass wir uns gerade in den Mund schieben, produziert wurde und wie es gelebt hat, als es noch Tier war?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich Karen Duve in ihrem Buch „Anständig essen“ und berichtet von ihrem Selbstversuch: Für einige Monate testet die Autorin jeweils die verschiedenen Ernährungsformen und wird so probeweise zur Bio-Käuferin, zur Veganerin und lässt sogar die frutarische Ernährung nicht aus. Ohne erhobenen Zeigefinger, dafür aber mit viel Humor berichtet sie von ihren Erlebnissen.  Und verheimlicht auch nicht den Konflikt, Massentierhaltung und die Ausbeutung von Tieren abzulehnen, sich aber trotzdem nach einer Bratwurst zu sehnen.

litaffins-Buchtipp der Woche!

 

Karen Duve: „Anständig essen. Ein Selbstversuch.“

Goldmann Verlag, 9,99 Euro.

 

 

pixelstats trackingpixel

Antonia Friemelt

1986 in Northeim geboren, studierte im Bachelor Kulturwissenschaft an der Uni Bremen und seit 2011 den Masterstudium Angewandte Literaturwissenschaft an der FU Berlin. Freie Mitarbeit unter anderem bei der StudentenzeitschriftSpree und beim AMERICA Journal des Latka Verlags.