„The future of reading is not reading.“
Litflow. Für die nächste Literatur.

„The future of reading is not reading.“  Litflow. Für die nächste Literatur.

Der Thinktank für die nächste Literatur hat getagt. Am Freitag und Samstag trafen sich im Berliner Theaterdiscounter die Mit-, Vor- und Querdenker des internationalen Literaturbetriebs, um über die Umwälzung der Buchbranche zu sprechen. Oder vielmehr: um die Umwälzung der Branche weiterzudenken. Es wurde auch Zeit, denn endlich einmal wurden bereits laufende Entwicklungen nicht als Bedrohung abgetan, sondern im Kollektiv und mit Freude weitergesponnen. Mehr lesen

Lektüre der Longlist bis zum 08.10. – Ein Selbstversuch Teil IV

Lektüre der Longlist bis zum 08.10. – Ein Selbstversuch Teil IV

Die Shortlist ist raus! Wie von mir gewünscht oder erwartet sind Clemens J. Setz und Stephan Thome noch im Rennen. Auch Landgericht ist noch dabei, als einziger „historischer“ Titel und Nichts Weißes der Under-Dog. Sand darf auch noch mitspielen. Nach der Freude über die Nominierung von Clemens J. Setz‘ Indigo, war tatsächlich einer der nächsten Gedanken: ‚Gott sei Dank, drei davon hast du schon gelesen!‘ Das Spiel ist mit der Verkündung der Shortlist natürlich nicht verkürzt worden. Es gilt die alt bewährte Devise, dass es schließlich ums Prinzip geht und das sagt: Lektüre der Longlist, bis zum Schluss! Und wahrscheinlich darüber hinaus, aber man soll den Teufel ja nicht an die Wand malen…

» weiterlesen

Lektüre der Longlist bis zum 08.10. – Ein Selbstversuch Teil II

Lektüre der Longlist bis zum 08.10. – Ein Selbstversuch Teil II

Das „Longlistprojekt“ geht in die zweite Runde. Wer den ersten Teil lesen wollte, musste schnell sein, so ist es manchmal im Leben. Es wird jedoch gemunkelt, dass Teil 1 und somit die Einführung in das Projekt noch in ein Remake geht und in Kürze wieder hier erscheinen wird… Für alle diejenigen, die noch nicht genau wissen, worum es geht: Die Überschrift sagt eigentlich schon alles.

Für diese Woche lagen „Ich nannte ihn Krawatte“ und „Onno Viets und der Irre vom Kietz“ an. Zunächst aber vielleicht noch ein kurzes Wort zu „Der Russe ist einer, der Birken liebt“.

» weiterlesen

Fehlende Worte und zerschossene Grammatik

Fehlende Worte und zerschossene Grammatik

Terry Pratchett hat Alzheimer, Wolfgang Herrndorf einen tödlichen Hirntumor. Beide Autoren leben mit dem Wissen, dass da etwas in ihrem Kopf ist, das ihnen langsam die Worte nimmt. Beide beschäftigen sich seither öffentlich mit dem Thema Sterben. Pratchett im Dokumentationsfilm „Choosing to Die“ und als Aktivist für Sterbehilfe, Herrndorf in seinem Blog „Arbeit und Stuktur“. Mehr lesen

Sportlich lesen!

Sportlich lesen!

Mit dem Anfang der Sommer-Olympiade in London wird geschwitzt und angestrebt, die begehrten, glänzenden Medaillen zu gewinnen. Die Athleten haben oft eine besondere, eigene Geschichte, wie die neulich anwesenden Sportlerinnen aus Saudi Arabien oder der japanische Pferdesportler Hiroshi Hoketsu, 71 Jahre alt und der älteste Wettkämpfer dieser Olympiade. Mehr lesen

Sommerlektüre im Yukon? Warum nicht?

Sommerlektüre im Yukon? Warum nicht?


Beim Bachmann-Wettbewerb erhielt Lisa Kränzler, bildende Künstlerin aus Freiburg, den mit 7.500 Euro dotierten 3Sat-Preis für ihren Text “Willste abhauen”. In ihrem Debütroman Export A, im Verbrecher Verlag erschienen, erzählt sie von einem verschneiten Aufenthalt, dessen Geschichte die Erzählerin zehn Jahre später durch eine Flashback-Montage zu verarbeiten versucht. Was ist Elisabeth Kerz, 16-jährige Austauschschülerin im Yukon-Territorium, passiert?

Mehr lesen

Eindrücke vom Seminar „E-Publishing“

Mit einer von protoTYPE finanzierten Stiftungsdozentur gibt es an sieben deutschen Hochschulen im Sommersemester 2012 einen Anknüpfungspunkt für Studierende: Angeboten wird jeweils ein Blockseminar zum Thema „E-Publishing – Neue Vertriebswege im Zeitalter des Internets für die Verlagsbranche“. Heute beantwortet Markus Streichardt, Student an der Freien Universität Berlin die Fragen zum Seminar mit Katja Splichal und Martin Fröhlich. Mehr lesen

Kritik, Hass und fundamentale Kaputtheit – Die Autorenwerkstatt mit Rainald Goetz Teil IV

Kritik, Hass und fundamentale Kaputtheit – Die Autorenwerkstatt mit Rainald Goetz Teil IV

Hier beginnt das Ende. Üblicherweise bedeutet das für uns Studierende, dass wir einen Evaluationsbogen ausfüllen. Die Dozentin/der Dozent wirkt auf mich gut vorbereitet, Die Lehrveranstaltung hat mein Interesse für das Thema geweckt…  □ trifft absolut zu, □ trifft teilweise zu, □ trifft eher nicht zu, □ trifft nicht zu. Bei Rainald Goetz wird nichts angekreuzt. Trotzdem steht die letzte Sitzung unter dem Thema Kritik. Mehr lesen