Heißes Wasser für alle

Muss ich diesen Gästen diesen Käse kaufen? Will ich ein Leben lang in dieses Fitnessstudio gehen? Ist eine Zahnspange ganz für mich alleine nicht auch ein Glück?

Am gestrigen Abend, dem 25.1.10, fand im Literarischen Colloquium Berlin eine szenische Lesung statt – bearbeitet vom Dramaturgie-Seminar der Angewandten Literaturwissenschaft der FU Berlin und gelesen von Schauspielstudenten der UdK. Gegenstand der Lesung war Gesine Danckwarts Text „Heißes Wasser für alle“. Dieses Stück zeigt auf, wie sich die großen Themen unserer Zeit in den Falten des Alltags verstecken. In musikalisch montierten Monologen wird das Scheitern des modernen Menschen auf allen Ebenen inszeniert: Was ist das für eine Freiheit, die sich aufspannt zwischen den Ansprüchen von Konsumgesellschaft, Marktwirtschaft und den erstarrten Formeln menschlicher Beziehungen? Das Sprechen darüber macht vor allem eines deutlich: Der Dialog gerät an seine Grenzen, wenn wir uns unserer selbst, unseres Gegenübers und der Welt da draußen nicht mehr sicher sind.


Gesine Danckwart studierte Theaterwissenschaft in Berlin und arbeitete in verschiedenen Funktionen an Bühnen in Wien, Mülheim und Berlin. Der Durchbruch gelang ihr 1999 mit dem Stück „Girlsnightout“. Sie lebt als Regisseurin und Autorin in Berlin.

Die lose Textsammlung Danckwarts haben wir in diesem Wintersemester unter der Leitung der Regisseurin und Dramaturgin Claudia Hamm dramatisiert. Der krönende Abschluss des Seminars sollte die gestrige Veranstaltung im LCB werden, und das wurde es auch. Doch bis dahin war es ein weiter Weg. Verschiedenste, von uns Studenten konzipierte Entwürfe wurden in den Sitzungen gelesen, diskutiert und verbessert. Schlussendlich entschieden wir uns für die Version von Alina Wick aus dem 3. Semester der Angewandten Literaturwissenschaft. In Alinas Bearbeitungen gibt es vier Stimmen, die mehr oder weniger miteinander kommunizieren, die mehr oder weniger aufeinander reagieren, aber immer wieder in ihre eigene Welt zurückkehren und um sich selbst kreisen. Und doch legt der Text nahe, diese vier Stimmen einer einzelnen Person zu zu ordnen – sie sind als innere Stimmen zu verstehen. Wir waren alle gespannt, wie die vier Schauspielstudenten dies umsetzen würden. Schon bei der ersten Probe wurde deutlich, wie anders der Text wirkt, wenn er von Schauspielern vorgetragen wird: Alessa Kordeck, Amelie Milojcic, Richard Erben und Leon Schröder lasen und lebten den Text.

Gestern Abend liefen vor allem die beiden Mädels zu Hochform auf und so wurde die von uns organisierte szenische Lesung tatsächlich zu einem sehr sehens- und hörenswerten Ereignis. Danach gab es zwar kein heißes Wasser für alle, dafür aber Wein und Snacks. Es war ein schöner Abend.

pixelstats trackingpixel

Letzte Artikel von Laura Hage (Alle anzeigen)