*Winterliche Buchempfehlungen zum Sonntag*

Na, was für ein Geschenke-Typ bist du? Schiebst du den Kauf der Weihnachtsgeschenke vor dir her und läufst die letzten Tage vorm Fest ohne große Idee und abgehetzt durch die Läden? Oder planst du deine Käufe bereits monatelang im voraus? Falls du zu Typ 1 gehörst, hier ein kleiner Reminder: Weihnachten rückt immer näher – Es ist bereits der 3. Advent! Wann also Geschenke kaufen, wenn nicht jetzt! Vor allem im Hinblick des wohl kommenden Lockdowns, würden wir uns sehr freuen, wenn du besonders kleinere Buchhandlungen mit deinem Kauf unterstützt! Und damit es dir noch ein bisschen leichter fällt und du dich vor Weihnachten doch noch ein bisschen entspannen kannst, gibt es hier unsere Buchempfehlungen zum 3. Advent – Viel Spaß beim Schmökern und Verschenken

© Thekla Noschka

Buchempfehlungen der Redaktion

Lisa empfiehlt Hemingways sexy Beine von Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger 

© Lisa Mannagottera

#dichterdran – Satire für die geschundene Lockdown-Seele

Mein persönlicher Tipp, um in den Weihnachtstagen ein kleines Schmunzeln auf den Lippen zu tragen!

Jeder hat sie schon einmal gelesen – Die vermeintlich nett gemeinten, aber doch degradierenden und anmaßenden Kommentare über das äußere Erscheinungsbild von Schriftstellerinnen, meist von ihren männlichen Kollegen.
Das Buch „Hemingways sexy Beine“ von Simone Meier, Güzin Kar und Nadia Brügger (Kein&Aber Verlag, 2019) dreht den Spieß nun einmal herum! Hier schreiben Autorinnen über Schriftsteller, wie sonst Männer über ihre weiblichen Kolleginnen. Gestartet durch die Twitteraktion #dichterdran, versammelt der Text nun die besten Tweets in einem kurzen, scharfzüngigen, aber vor allem humorvollen Textband und hält der Männerwelt so einen ironischen Spiegel vor.

Wer noch nicht überzeugt ist, bekommt hier noch einen kleinen Einblick:

Saša Stanišić, eine persönliche Frage – halten Sie Schreiben und Vaterschaft für vereinbar?“

Elisabeth Klar @Sam_O_Dor

„Ferdinand von Schirach schreibt Krimis von so großer Präzision und Nüchternheit, wie man sie sonst nur von Autorinnen kennt.“

FROHMANN @FrauFrohmann

Als Geschenk für: Jeden, der auf amüsante und feministische Lektüre steht, aber keine Zeit hat, zu einem Sachbuch oder Roman zu greifen.
Dazu passt: Ein T-Shirt mit dem Aufdruck „The future is female“ und ein Abo des „Missy Magazins“.

***

Thekla empfiehlt Pixeltänzer von Berit Glanz

© Thekla Noschka

Beta, eigentlich Elisabeth, arbeitet für ein Start-Up in der Tech-Szene. Zusammen mit ihren leicht nerdigen Kolleg*innen programmiert sie die Welt von morgen, findet zumindest ihr übermotivierter Chef Martin. In dem hippen Unternehmen jagt eine Teambuilding-Maßnahme die nächste, denn Teamgeist wird natürlich großgeschrieben. Gerne auch mal samstags. Für Betas Privatleben bleibt da nicht so viel Zeit. Bis sie eines Tages über eine Weck-App einen Anruf von einem Fremden aus dem Silicon Valley erhält und ihr Leben ganz schön durcheinandergewirbelt wird. Der Fremde mit dem seltsamen Namen Toboggan will ihr nicht aus dem Kopf gehen. Beta durchforstet die tiefen des Internets nach einer Spur – und schafft es, über eine selbst gebaute Webseite Kontakt mit Toboggan aufzunehmen. Es entwickelt sich ein spannendes digitales Suchspiel. Denn wer ist dieser Mann und was hat es mit seinem Namen und dem sonderbaren Profilbild, das groteske Masken aus den 1930er Jahren zeigt, auf sich?  

In Pixeltänzer entwirft Berit Glanz ein scharfsichtiges Bild von der neuen Arbeitswelt. Wie der Titel verspricht, jongliert die Autorin mit Themen der digitalen Technik, bettet Programmier-Sprache ein, erzählt von Quellcode und Social Media. Gleichzeitig gelingt es ihr, die heutige Gesellschaft mit einer Zeitreise in die 1930er Jahre zu verbinden. Ein spannendes und kurzweiliges Leseerlebnis!

Als Geschenk für: Alle, die sich gefragt haben, wie diese Start-Ups eigentlich von innen aussehen.
Dazu passt: Youtube-Tutorials zur Software-Entwicklung für Einsteiger*innen und ein digitaler Museumsbesuch!

***

Thekla empfiehlt Morgen kommt der Weihnachtsbär

© Thekla Noschka

Dieser literarische Adventskalender von Janosch führt kleine und große Leser*innen wunderbar durch die dunklen Dezembertage. Der Künstler und Illustrator entwickelt seine Weihnachtsgeschichte rund um den Weihnachtsbär und lässt auch seine anderen Protagonisten auftauchen: Da sind der kleine Bär und der kleine Tiger, der große dicke Waldbär, Maja Papaya und natürlich die Tigerente. Zauberhaft illustriert in der von Janosch bekannten Bildsprache.

Als Geschenk für: Groß und klein!
Dazu passt: Ein warmer Kakao und eine Lesestunde mit kleinen Geschwistern/Nichten/Neffen/Cousinen/Cousins/Kindern.

***

pixelstats trackingpixel
Letzte Artikel von Gast (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.